Das richtige Pflegeheim finden

 

Pflegeheimplatz finden – so gehen Sie vor

Ewige Jugend ist leider nur ein Traum, auch wenn eine Studie an der Tel Aviv University ergeben hat, dass eine Umkehr des Alterungsprozesses möglich ist. Bis jetzt gehört altern zum Leben dazu. Und nicht immer bleiben wir fit und agil. Häufig steigt die Pflegebedürftigkeit und es stellt sich die Frage, wie es weitergeht. Kann die Pflege zu Hause geleistet werden oder ist ein Umzug in ein Pflegeheim notwendig? Wir sagen Ihnen, welche Optionen Sie haben und was es zu beachten gilt. 

 

Sie haben sich für die Rundum-Betreuung in einem Pflegeheim entschieden? Dann sollten Sie genau überlegen, welche Einrichtung für Sie infrage kommt. Gab es bisher Noten zur Orientierung, werden Pflegeheime seit dem 1. November 2019 nach neuen Qualitätsrichtlinien beurteilt, die sich in drei Qualitätsdarstellungen gliedern: den strukturellen Einrichtungsinformationen (allgemeine Informationen über das Angebot der Einrichtung), den Qualitätsindikatoren (hier erfasst die Einrichtung selbst die Qualität ihrer Pflege), und den Ergebnissen aus externen Qualitätsprüfungen durch den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK) beziehungsweise den Verband der privaten Krankenversicherungen.

Die Prüfergebnisse werden in einer Übersicht dargestellt. Die Qualität einer Einrichtung wird sehr differenziert und aus den unterschiedlichsten Blickwinkeln überprüft. Natürlich fließen die Bedürfnisse von Menschen mit kognitiven Einschränkungen wie Demenz oder einer psychischen Erkrankungen mit ein und werden gesondert aufgeführt, so dass Sie wirklich sehr gut entscheiden können, welche Einrichtung für die speziellen Pflegebedürfnisse in Frage kommt. 

Ihr Angehöriger ist demenzkrank? Dann sollten Sie bei der Auswahl des Pflegeheimes darauf achten, ob es sich um eine offene oder geschlossene Station handelt. Geschlossene Abteilungen dürfen Pflegebedürftige nicht mehr alleine verlassen. Zudem sollten Sie überprüfen wie das Demenz-Pflegeheim zum Thema Fixierung und medikamentöse Ruhigstellung steht. Gute Heime verzichten weitgehend darauf. Und zu guter Letzt sollten Sie sich erkundigen, welche Förderangebote und sonstige Aktivitäten angeboten werden. Der AOK Pflege-Navigator vereinfacht Ihnen die Suche nach einem passenden Pflegeheim.

 

Die Suche nach dem geeigneten Pflegeheim kann wie folgt aussehen: 

 

Machen Sie sich eine Liste mit Kriterien, die für Sie besonders wichtig sind: wie weit sollte das Pflegeheim von Ihrem Wohnort entfernt sein? Wie viel möchten Sie maximal bezahlen? Was kann das Pflegeheim Ihrem Senior bieten?

Recherchieren Sie online nach Pflegeheimen, die Ihren Kriterien teilweise oder gänzlich entsprechen. Eine hilfreiche Auflistung von Pflegeheimen finden Sie im Heimverzeichnis der Gesellschaft zur Förderung der Lebensqualität im Alter. Legen Sie eine Liste mit den Einrichtungen an, die für Sie in Frage kommen. 

Als nächstes sollten Sie ggf. persönlich mit dem Pflegebedürftigen die Einrichtungen besuchen, um folgende Fragen zu beantworten: wie empfinden Sie die Atmosphäre vor Ort? Macht das Heim einen gepflegten Eindruck? Wie sind die Räume gestaltet? Wirkt das Personal gestresst und überlastet? Inwiefern können die Angehörigen in Entscheidungen des Pflegealltags mit einbezogen werden? 

 

Eine gute Möglichkeit, um das Pflegeheim zu testen, ist Probewohnen. Auf diese Weise finden Sie heraus, ob sich Ihr Senior dort langfristig wohlfühlen kann.