Die Pflegebox: Was steckt dahinter?

Es handelt sich, wie der Name schon sagt, um eine Box mit Pflegeutensilien. Eine praktische Unterstützung für jeden, der eine Person zu Hause versorgt und pflegt. Diese Pflegebox kann ganz bequem online bestellt werden. Je nach Bedarf kann man sie aus vorkonfigurierten Vorschlägen wählen oder eine Box, je nach Bedürfnis, selbst zusammenstellen.

Eine Pflegebox beinhaltet grundsätzlich:

 

  • Mundschutz
  • Desinfektionsmittel
  • Kleidungsschutz
  • Bettschutzeinlagen
  • Einmalhandschuhe

 

Ab welchem Pflegegrad sind Pflegeboxen sinnvoll?

Grundsätzlich kann die Pflegebox mit jedem der 5 Pflegegrade beantragt und erstattet werden. Die Pflegehilfsmittel in den Pflegeboxen sind so darauf ausgelegt, dass bei der Pflege besonders hygienische Bedingungen gewährleistet werden können. Sie dienen zur Erleichterung der Pflege, Linderung der Beschwerden des Pflegebedürftigen und können ihm eine selbständigere Lebensführung ermöglichen. Daher ist die Pflegebox für jeden Pflegegrad sinnvoll und zu empfehlen, denn es die Pflegehilfsmittel können vorbeugend eingesetzt und so Infektionsrisiken gemindert werden.

 

Die Vorteile einer Pflegebox

Der größte Vorteil einer Pflegebox, Sie müssen nicht in eine Apotheke oder ein Sanitätshaus gehen und sich vor Ort selbst alles zusammenstellen. Einmal ausgewählt und die Kostenübernahme geklärt, wird Ihnen Ihre Pflegebox direkt nach Hause geliefert. Zudem klärt der Anbieter die Kostenerstattung direkt selbst mit der Pflegekasse und rechnet auch direkt mit ihr ab. Das Einzige, was Sie noch tun müssen ist, den Anbieter auswählen, hier gibt es sehr gute Vergleichsportale wie pfiffige-senioren.de,

dann wählen Sie aus den Vorkonfigurierten, die für Sie passende oder stellen selbst eine Pflegebox zusammen. Nach der Bestellung läuft dann alles von selbst und Sie müssen sich keine Gedanken mehr über Abrechnungen, Fristen oder weitere Anträgen machen. Man könnte sagen die Pflegebox ist eine Rundum-Sorglos-Box für Laienpflegepersonal und pflegende Angehörige. Sollten sich die Bedürfnisse der zu pflegenden Person verändern, ist auch eine Anpassung kein Problem. Meist können Sie die notwendigen Anpassungen ganz einfach per Kundenservice am Telefon oder direkt auf der jeweiligen Website beauftragen.

 

Wer zahlt für die Pflegeboxen?

Es besteht die Möglichkeit, sich die Kosten der Pflegeboxen erstatten zu lassen. Gemäß § 40 SGB XI  haben Pflegebedürftige Personen mit Pflegegrad (früher Pflegestufe), die privat von Angehörigen zu Hause versorgt werden einen Anspruch auf Pflegehilfsmittel zum Verbrauch im Wert von 40 Euro monatlich. Um die Kosten einer Pflegebox erstattet zu bekommen, müssen Sie bzw. Ihr pflegebedürftiger Angehöriger allerdings gewisse Voraussetzungen erfüllen: bei der betroffenen Person muss ein Pflegegrad vorhanden und bereits genehmigt worden sein. Um welchen Pflegegrad es sich dabei handelt, ist nicht entscheidend. Zudem muss der Pflegebedürftige entweder zu Hause oder im betreuten Wohnen bzw. einer Wohngemeinschaft versorgt werden. Wenn diese Voraussetzungen erfüllt sind, übernehmen die Pflegekassen, nachdem ein Antrag gestellt wurde, den zu zahlenden Betrag. Wenn Sie sich für eine Pflegebox mit einer teureren Ausstattung an Pflegehilfsmitteln entscheiden, müssen die Mehrkosten der Pflegeboxen selbst getragen werden.